SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware
Dimetrodon12
Level 5
XP 432
Eintrag: 23.05.2015

Amazon.de

  • Look Away
Blu-ray
13,99 €
DVD
11,99 €
Amazon Video
9,99 €
  • Halloween
  • Limited Steelbook
4K UHD/BD Steelbook
38,99 €
4K UHD/BD
27,99 €
Blu-ray Steelbook
29,99 €
Blu-ray
16,99 €
DVD
14,99 €
amazon video
11,99 €
  • Schindlers Liste
  • 25th Anniversary Edition
  • 28,99 €
  • Unzerstörbar - Die Panzerschlacht von Rostow
Blu-ray
14,99 €
DVD
13,99 €
  • Brawl in Cell Block 99
  • Ungekürzte Fassung!
4K UHD/Blu-ray Mediabook
29,99 €
Blu-ray/DVD Mediabook
21,99 €

Aliens - Die Rückkehr

(Originaltitel: Aliens)
Herstellungsland:USA (1986)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Horror, Science-Fiction
Alternativtitel:Alien 2

Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,36 (240 Stimmen) Details
inhalt:
57 Jahre sind vergangen, seit die Besatzung der Nostromo von den Aliens umgebracht wurde, als Deckoffizier Ripley, die einzige Überlebende des Massakers, in einem kleinen Rettungsschiff in der Hyperschlaf-Kabine gefunden wird. Die sie vernehmenden Offiziere der Raumstation schenken ihren Schilderungen der furchtbaren Ereignisse jedoch keinen Glauben. Sie schlagen auch ihre Warnung in den Wind, daß sich durch das "infizierte" Raumschiff Nostromo nun tausende von Alien-Eiern auf dem Planeten LV 426 befinden, der jetzt Acheron heißt und seit 20 Jahren für Kolonisationszwecke bewohnbar gemacht wird. Da jedoch seit einiger Zeit zu dem Planeten Acheron kein Funkkontakt mehr besteht, wird ein Suchtrupp unter Ripleys Führung dorthin gesandt. Bei der Erforschung des offenbar völlig verwaisten Planeten stößt die Elite-Einheit auf Spuren blutiger Kämpfe. In merkwürdig verwobenen Höhlengängen beginnt der Kampf von neuem: Unzählige Aliens haben den Planeten in Besitz genommen - gefährlicher, furchtbarer und vernichtender als je zuvor...
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von dimetrodon12:

Review: Aliens

oder

Wie mehr Action in einem Horrorfilm nicht zwanghaft eine langweilige Atmosphäre als Folge haben muss

 

Es gibt viele Filmfortsetzungen, die ganz gut sind. Aber das ein Sequel an seinen Vorgänger heran­reicht oder sogar noch besser ist als dieser, dass ist wirklich selten. Die Fortsetzungen von „Mad Max“, „Der Pate“ und „Terminator“ fallen mir da sofort ein. Mit „Aliens“ schuf James Cameron ebenfalls ein Stück Filmgeschichte, welches sich in keiner Hinsicht hinter Ridley Scotts Vorgänger verstecken muss (oder dies auch tut).

„Aliens“ setzt direkt (mehr oder weniger zumindest) am Ende von „Alien“ an. Ripley wird in ihrem kleinen Raumschiff entdeckt und aus dem Hyperschlaf geweckt. Dann gibt es gleich erst mal eine kleine Schocknachricht für sie. Satt ein paar Wochen war sie 57 Jahre am schlafen. Als zweiter Schock erfährt sie, dass nun auch Planet LV-426 von Menschen kolonisiert wurde. Wie selbstver­ständlich glaubt niemand ihrem Bericht über das Killeralien mit konzentrierter Säure als Blut. Es kommt wie es kommen muss und die Kommunikation zu LV-426 bricht ab. Lange Rede, kurzer Sinn: Ripley muss zurück, hat aber diesmal eine Gruppe Space Marines dabei. Aber da der Film nicht „Alien 2“ sondern „Aliens“ (mit Plural S) heißt treffen sie vor Ort auf einen ganzen Trupp der fiesen Viecher.

Bei der Story fällt schon auf, dass man sich einige Gedanken gemacht hat um etwas Neues zu er­zählen. Zwar finden auch Storyelemente aus dem Vorgänger ihren Weg in „Aliens“ (z.B. die Firma und ein Android) werden aber in einem anderen Licht dargestellt. Allgemein kann man die Ge­schichte in zwei große Teile spalten.m Die erste Filmhälfte behandelt das Thema von Ripleys An­kunft in der neuen Welt, stellt die Space Marines vor und zeigt uns die verlassene Kolonie, während die Marines nach Lebenszeichen suchen. In der Leeren Kolonie wird sehr schnell eine großartige Spannung aufgebaut. Wie auch auf der Nostromo sind hier kleine, enge Räume und dutzende von verschachtelten Gängen und auch Lüftungsschächte. Dazu kommen die viel zu übermütigen Mari­nes, die einem unbenannten Feind gegenübertreten.

Die zweite Filmhälfte besteht aus dem Überlebenskampf der anwesenden Menschen gegen die Ali­ens. Hier wird die Spannung konstant auf einem unglaublich hohem Level gehalten. Selbst in ruhi­gen Momenten, wenn unsere Helden mal eine Pause gewährleistet wird bleibt die Spannung beste­hen und man weiß genau, dass die Aliens bald wieder kommen. Und wenn die grade einen Umweg suchen um die montierten Selbstschussanlagen zu umgehen, dann gibt es immer noch einen Vertre­ter der Kategorie „Alien = Waffe → wir brauchen ein Alien“, der dann zwei Facehugger in einem geschlossenem Raum mit zwei schlafenden Personen freilässt. Das führt zu einer herausragenden Szene voller Spannung und einigen coolen Jumpscares. Und dann ist da noch das Finale. Die Zeit wird wieder knapp für Ripley, es muss aber noch schnell jemand gerettet werden. Wie schon im Vorgänger ist auch hier das Finale super in Szene gesetzt. Insgesamt ist die zweite Filmhälfte deut­lich actionlastiger als es im ersten Film war. Trotzdem schafft es der Film eine großartige Horrorat­mosphäre aufzubauen, was viele heutige Filme nicht zu schaffen vermögen. Hauptgrund hierfür ist wahrscheinlich die Darstellung der Aliens. Sie sind zwar zu töten (mit Feuerwaffen sogar relativ schnell), aber die Munition ist sehr knapp, die Zeit rennt davon und die Aliens haben ja auch noch das Säureblut. Somit wirken sie immer wieder als Bedrohung, statt als Kanonenfutter, zumal die Marines gar nicht wissen, auf was sie sich einlassen. Das wissen nur Ripley und wir, weswegen wir richtig mitfiebern wenn die Marines durch die Gänge schleichen. Die Atmosphäre wird darüber hin­aus vom Design und von kleinen Details (jeder Schauspieler durfte seine Rüstung selbst designen, damit sie persönlich wirkt) getragen. Dazu kommt die wieder hervorragende musikalische Unterma­lung, diesmal von James Horner und der Motion Tracker, der in einigen Szenen für feuchte Hände und Nägelknabbern sorgt.

Neben Sigourney Weaver die wieder eine tolle Performance als Ripley hinlegt, bekommen wir mit dem kühlen Kopf Hicks (Michael Biehn), seinem Gegenstück, dem Hitzkopf Hudson (Bill Paxton) und dem undurchschaubarem Androiden Bishop (Lance Hendrikesn) ein paar coole Charaktere, mit denen wir ebenso mitfiebern können wie mit Ripley. Neben diesen Charakteren sollte man auch kurz Newt (eigentlich Rebecca, aber so nennt sie nur ihr Bruder) erwähnen, Ein Mädchen, dass ganz allein eine lange Zeit auf LV-426 überlebt hat. Carrie Henn macht dabei einen echt tollen Job. Schade, dass sie nach „Aliens“ nicht mehr in Filmen zu sehen war.

Alles in allem ist „Aliens“ eine perfekte Fortsetzungen zu einem perfekten Film. Hier passt alles zu­sammen und Story, Charaktere (+ ihre Charakterzüge), Design und Musik wurden so abgestimmt, dass man eine ähnlich unheimliche, beklemmende und bedrohliche Atmosphäre bekommt wie im Vorgänger. Dazu sind die Effekte nochmals deutlich besser und wir bekommen mehr von den titel­gebenden Wesen zu sehen. Was auch immer Cameron sich gedacht hat scheint die Formel für eine großartige Fortsetzungen zu sein.

Am Ende bleiben nur zwei Fragen:

  1. Bevorzugt man nun den ersten oder den zweiten Teil?

  2. Aliens kommen aus Eiern und Eier wachsen nicht einfach aus dem Boden. Wo kommen also die Alieneier her?

10/10
mehr reviews vom gleichen autor
Jenseits
Dimetrodon12
8/10
Cure
Dimetrodon12
9/10
Life
Dimetrodon12
8/10
die neuesten reviews
dunkle
Ghostfacelooker
Pigeon:
Ghostfacelooker
Escape
Punisher77
5/10
Small
Horace Pinker
8/10
Flucht
Mucki1979
9/10

Kommentare

23.05.2015 11:42 Uhr - leichenwurm
2x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Schönes Review zu einer wirklich beeindruckenden Fortsetzung. Cameron macht aus der Thematik kurzerhand einen horrorlastigen Action kracher der sich gewaschen hat. Legendär ist natürlich der Endkampf im Laderoboter gegen die Alien - Königin... ein Hammer.
Hoch an zu rechnen ist Cameron hier auch, dass er seinen Film mit offensichtlichem Subtext unterfüttert. Hitzköpfige Space Marines die mit eigentlich überlegener Feuerkraft auf einen zahlenmäßig unterschätzten und deutlichen Heimvorteil geniessenden Gegner stoßen und dann gnadenlos aufgerieben werden lassen Assoziationen zum Vietnamkriegs - Trauma zu...

23.05.2015 12:32 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.940
Alles in allem ein gelungenes Review, das alle Aspekte erfasst und mit interessanten Hintergrundinformationen aufwarten kann. Bin schon gespannt, wann die Kritik zu Teil 3 folgt. :-)

23.05.2015 12:40 Uhr - Dimetrodon12
2x
DB-Helfer
User-Level von Dimetrodon12 5
Erfahrungspunkte von Dimetrodon12 432
Danke an euch beide für euer Lob. Ich werd mich dann bald mal an den 3. Teil machen.

23.05.2015 19:55 Uhr - Svenge
2x
Schöner review. Schliesse mich dem an. :)

Ich empfinde beide Teile, also 1 und 2, also herausragend, jedoch jeden Film auf seine Art und Weise anders. Teil 1 als subtilen Horrorthriller, Teil 2 als geballten Actionfilm, der aber in seiner Substanz komplett zu Teil 1 aufschließt. Für mich funktionieren beide Teile so hervorragend zusammen, weil sie quasi in sich harmonieren (Im Gegensatz zu den and. 2 Teilen).
Die beklemmende Atmosphäre kommt IMHO erst im DC rüber, vor allem bei dem Runterzählen der Ammo, im Buch selber wunderbar beschrieben, kam diese Szene für mich viel zu kurz rüber und im normalen cut glaube ich gar nicht, oder?

Wo Kinder meistens nerven und ich meistens das gr. Grauen und K... kriege, da empfinde ich das bei Newt (und der Schauspielerin) ganz und gar nicht. Vielleicht auch, weil der Charakter des Kindes so eine starke Figur ist und doch immer noch als Kind wahrgenommen wird.

Mit den Marines. Ja genau. Eigentlich vollkommen überzeichnet und doch so realistisch dargestellt.

Einzig den Vergleich Terminator 1 und T2 kann ich nicht ganz teilen. T2 ist mir zum Teil zuuu "kinderlastig" bzw. kommt die Endzeitstimmung von T1 nur bedingt rüber. Bei Alien und Aliens jedoch bleibt genau diese bestehen.

25.05.2015 04:32 Uhr - Grrrg
2x
User-Level von Grrrg 5
Erfahrungspunkte von Grrrg 338
Gutes Review. 1. Ich kann mich für keinen der beiden entscheiden, da sie doch sehr verschieden sind, aber sie sind beide großartig.
2. Die Königin legt die Eier...

25.05.2015 10:20 Uhr - cecil b
2x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 17
Erfahrungspunkte von cecil b 5.750
Schönes Review.

Ich sehe in Teil 2 auch einen kritischen Hintergedanken. Die Marines werden meist wie dumme kleine Kinder vorgestellt, die immer ballern wollen, denken dass sie dadurch unbesiegbar sind, und gerade deswegen den Hintern versohlt bekommen. Das Finale bietet für mich die besten Effekte die ich je gesehen habe.

Teil 3 finde ich im Gegensatz zu vielen auch genial. Und der schwächere Teil 4 hat ein wunderschönes Baby und einen wunderbaren Brad Dourif zu bieten.

25.05.2015 15:00 Uhr - leichenwurm
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
@cecil: "Alien 3" gefällt mir auch sehr gut. Es ist sogar einer der seltenen Fälle in dem mir die (vom Regisseur eigens verschmähte) stinknormale Kinofassung wesentlich besser gefällt als die "Directors Cut" bzw. "Special Edition-Cut" Variante... aber Teil 4 ist und bleibt ein Graus ;-D

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)