SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware
sonyericssohn
Level 17
XP 5.515
Eintrag: 29.10.2013

Amazon.de

  • Louis de Funes - Gendarmen Blu-ray Box
  • 37,99 €
  • Suspiria
Blu-ray
15,99 €
DVD
20,97 €
  • Unzerstörbar - Die Panzerschlacht von Rostow
Blu-ray
14,99 €
DVD
13,99 €

Aliens - Die Rückkehr

(Originaltitel: Aliens)
Herstellungsland:USA (1986)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Horror, Science-Fiction
Alternativtitel:Alien 2

Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,36 (240 Stimmen) Details
inhalt:
57 Jahre sind vergangen, seit die Besatzung der Nostromo von den Aliens umgebracht wurde, als Deckoffizier Ripley, die einzige Überlebende des Massakers, in einem kleinen Rettungsschiff in der Hyperschlaf-Kabine gefunden wird. Die sie vernehmenden Offiziere der Raumstation schenken ihren Schilderungen der furchtbaren Ereignisse jedoch keinen Glauben. Sie schlagen auch ihre Warnung in den Wind, daß sich durch das "infizierte" Raumschiff Nostromo nun tausende von Alien-Eiern auf dem Planeten LV 426 befinden, der jetzt Acheron heißt und seit 20 Jahren für Kolonisationszwecke bewohnbar gemacht wird. Da jedoch seit einiger Zeit zu dem Planeten Acheron kein Funkkontakt mehr besteht, wird ein Suchtrupp unter Ripleys Führung dorthin gesandt. Bei der Erforschung des offenbar völlig verwaisten Planeten stößt die Elite-Einheit auf Spuren blutiger Kämpfe. In merkwürdig verwobenen Höhlengängen beginnt der Kampf von neuem: Unzählige Aliens haben den Planeten in Besitz genommen - gefährlicher, furchtbarer und vernichtender als je zuvor...
eine kritik von sonyericssohn:
Ellen Ripley ist das einzige Besatzungsmitglied des Raumfrachters Nostromo, die den Angriff eines ausserirdischen Wesens überlebt hat. Im allerletzten Moment ist es ihr gelungen, mit einem Rettungsschiff zu entkommen.
Das war vor 57 Jahren.

Durch Zufall wird ihr Schiff von einem Servicetrupp entdeckt und Ripley in Sicherheit gebracht.
Nun muss sie aber nicht nur ihr neues Leben versuchen zu meistern, sondern muss dem Konzern dem die Nostromo gehörte auch noch Rede und Antwort stehen. Selbstverständlich schenkt man ihr...keinen Glauben. Is ja auch logisch. Wer will schon glauben daß ein "Ich zitiere. Ein ausserirdisches Lebewesen...in einem lebendigen Wirt heranwächst...und es besitzt konzentrierte Säure als Blut" schuld ist an dem ganzen Schlamassel. Natürlich gibt der Konzern Ripley die ganze Schuld.
Sie verliert sämtliche Rechte und muss nun schauen wo sie bleibt. Des weiteren erfährt sie auch noch, daß Planet LV- 426 ( Acheron ) nun von Siedlern bevölkert ist. Na wunderbar.
Bis ein gewisser Herr Gorman an ihre Zimmertür klopft ;-) Gorman seines Zeichens Marine, bittet nun Ripley um Hilfe weil der Kontakt mit den Siedlern abgebrochen ist. Ach jetzt auf einmal wäre sie dann doch wieder wichtig. Nicht mit ihr, sie lehnt ab. Aber von Alpträumen geplagt sagt sie dann doch zu.

Regisseur James Cameron inszenierte mit Aliens - Die Rückkehr ein SciFi Actionfeuerwerk der absoluten Extraklasse.
Die Marines mit mehr Feuer im Mund und der Knarre werden durchgehend von absolut genialen Schauspielern dargestellt. Michael Biehn, Bill Paxton, Jeanette Goldstein, William Hope, Mark Rolston und natürlich nicht zu vergessen Lance Henriksen als "künstliche Person" Bishop.
Doch gleich bei der ersten Begegnung mit den Alien wird klar was ich oben meinte. Sie sind dem Ansturm einfach nicht gewachsen und verlieren mehr und mehr die Kontrolle und auch die Nerven. Im Endeffekt sind sie wie kleine Kinder, welche äusserst gerne ihr Spielzeug präsentieren, aber am Ende nicht wissen wie sie es benutzen sollen.
Was Ridley Scott im ersten Teil nur andeutete, baute Cameron aus. Er lüftet auch das Geheimnis was mit den Opfern der Aliens überhaupt geschieht. Ausserdem ist dieser Film absolutes Bewegungskino. Man sitzt nicht nur daneben, sondern ist mittendrin. Genüsslich lässt Cameron die Aliens zerplatzen, es knallt und kracht überall. Die Bilder sind ein Rausch, der Sound eine Offenbarung, die Musik Erotik pur.
Wo ich grade bei Geheimnissen bin...woher zum Teufel kommen denn nun diese Eier, die ja der Ursprung des Irrsinns sind ? Jaa...Eier werden gelegt...
Da platzt am Ende die grösste Bombe !!!
Störend finde ich, daß wieder einmal ein KIND fast die Hauptrolle spielt. Musste das sein ? Ja, im Buch stands auch so drin, hat mich aber auch genervt.

Zum Schluss ist es aber wieder einmal Ellen Ripley (grandios Sigourney Weaver) die den Aliens zeigt wo der Hammer hängt.
Wer hat da was von einer Ramboline gesagt ? ;-)
10/10
mehr reviews vom gleichen autor
Bus
sonyericssohn
3/10
Radius
sonyericssohn
8/10
Bounty
sonyericssohn
8/10
die neuesten reviews
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)